Freitag, 4. April 2014

crazy about spargel und bärlauch














 
Jedes Jahr wenn sich der Frühling endlich mit all seiner Pracht zeigt, wenn die Kirsch- und Äpfelbäume und Magnolien blühen und duften, bin ich schon voller Vorfreude auf die Bärlauch- und Spargelsaison. Und es ist deshalb so schön, weil beides nicht das ganze Jahr über erhältlich ist. Und es ist zusammen mit dem Rhabarber der Einstieg in den kulinarischen Frühling. Zuhause gab es bei uns in den Frühlingsmonaten sehr oft Spargel, erst nur den weißen, ganz klassisch mit gekochtem Schinken und brauner Butter. Aus den Schalen, den Enden und dem Sud kochte meine Mutter am nächsten Tag dann Spargelsuppe. Sollte ich auch mal wieder machen! Später entdeckte dann meine Mutter den grünen Spargel und war begeistert davon, diesen kaum schälen zu müssen. Es gab eine Zeit, in der ich den grünen Spargel lieber aß, er ist milder und hat auch teilweise etwas leicht süßliches. Der weiße Spargel ist herber und man muß ihn gewissenhaft schälen, sonst hat man beim Essen wirklich keine Freude.

Spargel ist so vielseitig. Den Grünen bevorzuge ich, wenn es schnell gehen muß, denn ich schäle ihn nie und er passt so gut zu Salaten und muß kaum gekocht geworden. Auch gegrillt oder kurz gebraten schmeckt er prima, wie in diesem Rezept.

Bärlauch habe ich erst sehr viel später entdeckt. Die erste Annäherung war etwas erbärmlich. Ich war 25 Jahre alt, kaufte mir Bärlauch im Supermarkt und kochte meine erste ungenießbare Bärlauchsuppe. Sie schmeckte einfach nur nach Bärlauch und sonst nach gar nichts. Die Bärlauch-Liebe kam dann noch etwas später. Nämlich in diesem Garten hier. 

Zwar bin ich nun gezwungen Bärlauch nicht aus dem heimischen Garten, sondern auf dem Markt zu kaufen, aber das tut der Genuss keinen Abbruch. Bevor er anfängt zu blühen und nicht mehr zu bekommen ist muß ich unbedingt noch etwas Bärlauchpesto für das Jahr zubereiten. Schmeckt himmlisch zu Gegrilltem, im Salat, mit Pasta und zu Fisch und Fleisch.

Für dieses Rezept habe ich den Bärlauch in ganzen Blättern einfach zu den Kartoffel-Puffern gegeben. Sie bekommen eine herrlich würzige, knoblauchige Note.

Mit der Kombination aus Kartoffel-Bärlauch-Puffern, gegrilltem Zander und grünen Spargel bin ich nun im kulinarischen Frühlingsrausch. Probiert es einfach aus, es schmeckt nach Frühling und Sonne!

Beides habe ich in der neuen Pflanzencreme von Rama ausgebraten, bzw. gegrillt. Pflanzencreme nehme ich schon lange zum Ausbacken von Kartoffelpuffern, es spritzt nicht und schmeckt lecker nach Butter. Rama Culinesse Olive ist mit 20% Olivenöl angereichert und eignet sich dadurch wunderbar für mediterrane Küche und für Gemüse.

Habt ein wunderschönes Wochenende und geht doch einfach auf Bärlauchsuche!
 
W Eure la petite cuisine W


! Herzlichen Dank an Rama für die Unterstützung zur Erstellung dieses Posts !



Dienstag, 25. März 2014

Schon mal was von Übungseiern gehört? Landbort mit Avocado, Spinat, Eiern und Senf-Hollandaise


















  
Als ich kürzlich auf dem Wochenmarkt vor diesen Mini-Eiern mit der Beschriftung „Übungseier“ stand, dachte ich so bei mir: „Auch Hühner müssen üben. Denn Eierlegen muß wohl gelernt sein.“ Ich hatte noch nie von Übungseiern gehört. Und ich hatte noch nie solch kleine Hühnereier gesehen. Wirklich süß!

Schon als Kind fand ich es immer faszinierend wie das Eigelb und der Eidotter umhüllt von der Eierschale aus dem Huhn rauskam. Waren wir im Urlaub auf dem Bauernhof sammelte ich morgens glückselig die warmen Eier ein. Die Hühner hatten nichts dagegen. Sie pickten in ihren Körnern herum und der Hahn krähte munter zwischendrein. Und die Eier waren in meinen Händen ganz schön groß.

Ich fragte die Marktfrau welche Bewandnis es mit den Übungseiern auf sich hatte. Sie erklärte mir, dass die jungen Hühner anfangs solch kleine Eier legten und aus Spaß hat der Hof sie dann Übungseier getauft.

Diese kleinen Eierchen machen sich ganz schön hübsch in einem Salat oder auf einem Brot. Julius habe ich erklärt, dass dies Eier von noch ganz kleine Hühnern sind, somit heißen die jetzt bei uns „Baby-Eier“. Die normalen Eier heißen nun folgerichtig „Erwachsenen-Eier“. Letztere möchte Julius auch lieber zum Frühstück essen, weil die „Baby-Eier“ sich immer in den Eierbechern verstecken. „Die müssen halt noch ein bißchen wachsen“. Aber so zum „In-der-Hand-halten sind die kleinen ganz schön süß, Mama“.

Übungseier gibt’s also nicht immer, je nachdem ob ein Hof junge Legehennen hat, werden sie auf dem Wochenmarkt angeboten. Aber nicht alle Höfe verkaufen sie. Schmecken tun sie aber schon wie die großen. 

Nicht nur lecker fürs Abendessen oder ein spätes Frühstück. Auch wie gemacht für den Oster-Brunch!

Zusätzliche Eier-Info

Montag, 24. Februar 2014

Märchenhaft, aber kein Märchen: Schneewittchen-Salat mit sieben Zutaten - Mach mit beim Florette-Gewinnspiel und gewinne eine Reise nach Paris!














Nun, Ihr seid alle schon groß, Ihr kennt vermutlich das Märchen von Schneewittchen und den sieben Zwergen:

Schneewittchen ist schön, die Königin ist bös'. Schneewittchen erstickt am vergifteten Apfel der garstigen Königin und liegt fortan im gläsernen Sarg bei den sieben Zwergen hinter den sieben Bergen. Doch das Schicksal will es, dass ein hübscher Königssohn sich beim Ritt vorbei in sie verliebt. Er scheint irgendwie zu ahnen, dass sie noch eine Chance hat und die Zwerge haben Mitleid mit ihm. Nun, muß er schnell handeln. Er hat wenig Zeit, ihr zu beweisen, dass er der Richtige ist, bevor sie stirbt (oder ist sie schon tot? Das habe ich nie so recht verstanden).

Er ist ein Mann der Tat, der Königssohn! Im Kühlschrank der Zwerge findet er die Florette-Salatmischung Duo Rucola & Feldsalat, einige Beeren, Brot und Wurzelgemüse. In Windeseile zaubert er einen märchenhaften Schneewittchensalat. 

Mit dem Teller in der Hand eilt er zum Sarg seiner Liebsten und siehe da, der liebreizende Duft des Königssohns Salat erweckt ihre Lebensgeister. Gemeinsam essen sie den Salat auf und dann wird zack zack Hochzeit gehalten.

* * *

So, dies ist meine Interpretation des märchenhaft frischen Florette-Salats, wie sieht Deiner aus?

Florette startet heute eine frische Frühlings-Aktion auf der Florette-Facebook-Seite. Dazu würde ich Euch gerne einladen! Reicht dazu einfach Eure märchenhaft frische Schneewittchen-Salat-Kreation samt traumhafter Rezeptfotos ein und nehmt so mit mir zusammen an der Abstimmung auf Facebook teil. Das Rezept mit den meisten "Likes" gewinnt.

Der Einsendeschluß ist der 3. März 2014.

Die ersten fünf eingereichten Rezepte nehmen an der Abstimmung teil und erhalten ein schönes Salatschüssel-Salatbesteck-Set von Florette.   

Voilà! Und das ist der märchenhafte Gewinn: 
Eine romantische Wochenendreise nach Paris für 2 Personen inkl. Besuch eines Restaurants nach Wahl im Gesamtwert von 1500 Euro.

 Teilnahmebedingungen (BITTE AUFMERKSAM LESEN):
1. Entwickelt einen Schneewittchen-Salat und schickt mir Rezept und die schönsten Foto(s) an la-petite-cuisine@online.de.

2. Als Grundlage dient Euch diese Aufgabe: "Kreiere einen frischen Florette-Schneewittchen-Salat mit 7 zusätzlichen Zutaten".

3. Voraussetzung ist natürlich, dass Ihr die Florette-Salat-Mischung Duo Rucola & Feldsalat verwendet (erhältlich u.a. in gut sortierten Rewe-, und Edeka-Märkten).

4. Schreibt ein Rezept inkl. Dressing und macht ein Foto in hoher druckbarer Auflösung, also nicht mit dem Handy ;-)

5. Aus rechtlichen Gründen weise ich darauf hin, dass Florette Eure Rezepte und Bilder verwenden und einsetzen wird (z.B. auf der Florette-Facebook-Seite, ggf. auf florette.de und vielleicht auch für die weitere Pressearbeit). Wenn Du ein Rezept und ein Motiv einreichst, geht Florette davon aus, dass Du damit einverstanden bist.

6. Bitte nenne mir auch Deinen vollständigen Namen, Adresse (wegen des Salatschüssel-Sets. Die Adresse wird im Fall eines Gewinns selbstverständlich NICHT veröffentlicht) und ggf. auch Deinen Blog, falls vorhanden.

7. Einsendeschluss ist der 3. März 2014.

8. Am 4. März poste ich die Gewinner auf meinem Blog und dann geht es weiter zur Abstimmung auf Facebook.


Ich wünsche Euch viel Spaß beim Umsetzen der Aufgabe und freue mich auf Eure zahlreichen Einsendungen! 

 * Eure la petite cuisine *

Herzlichen Dank an Florette für die Unterstützung zu Erstellung dieses Posts.


Netter Nachtrag:
Ronja von Ronja My world hat mit diesem hübschen Salat auch an dem Gewinnspiel teilgenommen. Vielen Dank für Deine Teilnahme! Gewonnen hat übrigens Nadine von Dreierlei Liebelei. Herzlichen Glückwunsch und savoir-vivre in Paris! 


Zutaten:
8 Cherrytomaten
2 Scheiben roher Schinken
1/2 Mozzarella
Olivenöl und Balsamico
grober schwarzer Pfeffer und Salz nach gusto
und natürlich die Florettesalatmischung

Zubereitung:
Zuerst widmen wir uns dem roten Teil des Salats, den Tomaten, die halbieren wir und richten sie anschließend auf der Salatmischung an. Als nächstes kommt der weiße und in Scheiben geschnittene Mozzarella dazu. Nun den Schinken in der Pfanne schön kross braten, etwas in Stück reißen und zu dem Salat geben. Alles gut mit Pfeffer und Salz würzen und zuletzt das Dressing aus Balsamico und Olivenöl über euren Salat träufeln, damit auch noch etwas schwarzes zu finden ist und es noch besser schmeckt :-).
 

Samstag, 8. Februar 2014

ingwer, lat. zingiber officinale














  
Winter

Mein Immunsystemchen ist wie ein kleines Blümchen auf weiter Flur. Pustet der Wind, knickt es ein und fällt um. Zack!

Daher brauche ich im Winter, im angehenden Frühling und im angehenden Herbst, also etwa gutgemeinte 9,4 deutsche Monate, eine Überdosis Vitamine und Mineralstoffe.

Um das immer vor Augen zu haben, habe ich mir alle regional und saisonal erhältlichen Winter-Gemüsesorten auf meine Küchentafel geschrieben. Als Gedankenstütze sozusagen. (Die Rote Beete steht nur so pro forma drauf aber auch ein klitzekleines bißchen oder weil ich manchmal denke, ob ich der noch mal eine winzige Chance geben soll).  Wenn es dann endlich wärmer wird und der Frühling in aller Pracht ist, werde ich das Wintergemüse wegwischen und es gegen Frühlingsgemüse eintauschen. Darauf freue ich mich schon.

An erster Stelle, weil ich ihn so gern mag und er so vielseitig ist, steht das Wurzelgewürz und die Heilpflanze Ingwer.

Ingwer kann geschält, ungeschält, getrocknet, kandiert, gemahlen oder eingelegt im Handel angeboten werden. Man kann ihn als Tee trinken, frisch oder kandiert kauen, darin baden oder Umschläge machen (hab ich noch nicht ausprobiert, fand ich aber interessant). Häufig wird Ingwer frisch verwendet, da er im frischen Zustand besonders aromatisch und schmackhaft ist. In ihm steckt viel Vitamin C und wertvolle Mineralien wie Magnesium, Calcium, Kalium, Eisen, Natrium und Phosphor.

Sechs wichtige Wirkungsweisen/Anwendungsarten

1. entzündungshemmend und schmerzstillend, z.B. bei Menstruationsbeschwerden, Muskelschmerzen, Kopfschmerzen
2. regt den Stoffwechsel an, unterstützt Entgiftung und Entschlackung
3. wärmt den Organismus, fördert die Durchblutung, regt den Kreislauf an
4. krampflösend, verdauungsanregend, beruhigend für Magen 
& Darm, z.B. bei Übelkeit
5. fiebersenkend, schweißtreibend, z.B. bei Erkältungskrankheiten, Bronchitis und Husten
6. immunstimulierend

Am liebsten trinke ich frisch aufgebrühten Ingwertee. Diesen Sirup hier habe ich von einer Bekannten meiner Mutter. Ich bereite ihn immer frisch zu, so bleiben die guten Stoffe darin erhalten. Den Power-Vitamin-Shot genieße ich warm oder kalt. Man kann ihn aber auch gut ein paar Tage im Kühlschrank aufbewahren.

Noch ein Wort zum Honig. Wichtig ist es Bio-Honig zu verwenden. Hier ist eine interessante Seite, u.a. zu den Themen:

Warum Bio-Honig?

Inhaltsstoffe und Wirkungen

Als Glamour-Variante (und die habe ich sehr sehr gerne; hatte ich an Neujahr zum Sushi gemacht) kann man den Sirup auch mit Prosecco aufgießen. Köstlich!! 

Auf die Gesundheit, cheers, chin-chin, zum Wohl & à la vôtre!